Apr 2013

Blechschild

Nachfolgend könnt ihr unseren Weg zum 75 PS Motor (3F) in der Sportkarre verfolgen:

- Tag 1 -

Bremsleitungen am Spender Auto demontiert als Muster zum Nachbau. Schrauben bei Tiefschnee. 2 Muttern abgerissen. Eigentlich ein ganz guter Start, um hoch motoviert den Schrauberurlaub zu beginnen. ;-)

Mal schnell Keilriemen und Wasserpumpe am ausgebauten Motor wechseln.
Nur die Riemenscheibe war anderer Meinung. Rostlöser - Kein Effekt.
„Kurz in den Baumarkt“. Inbus-Aufsatz für 1/2" Knarre gekauft. Gehämmert. Nichts rührt sich. Schlagschrauber und noch mehr Rostlöser. Nichts rührt sich.
Letzte Idee - 12 Kant aus dem Sechskant machen (Vielzahn in den Inbus schlagen). Gesagt, getan.
Endlich hatte das Werkzeug genügend Kraftschluss und die erste Schraube löste sich mit einem lautet "knack" (fast wie in der Carglass Werbung). Erleichterung machte sich im Mechanikerteam breit. Doch die letzte Schraube wehrte sich schon beim reinschlagen des Zwölfkants. Letztendlich löste sich auch diese Schraube mit einem Knacken. Immerhin ist keine Schraube abgerissen. Viel hat nicht gefehlt.


Umbau 1

- Tag 2 -

Tag 2 beginnt mit einer ausgiebigen Einkaufstour durch Fachgeschäfte, Teilehöker und Baumärkte. Nach dem der Einkaufszettel abgearbeitet ist, geht es wieder in die Werkstatt. Motor und Getriebe trennen, Kupplung wechseln. Und das war kein Luxus. Der Motor hat ca. 150.000 km gelaufen, die Kupplung auch. Also raus damit - so einfach kommen wir da so schnell nicht wieder ran. Aber: Einbaurichtung der Kupplung beachten
😉.
Das Getriebe wird liebevoll mit Backofenreiniger und Zahnbürste vom Dreck befreit. Ein bisschen aufhübschen für die Hochzeit. 

Umbau 2

Weiter geht es mit der Hinterachse, denn die ist für den neuen Motor erforderlich. Erstmal alles demontieren - leichter gesagt als getan. Trotz Rostlöser tat sich erst nichts am Halteblech für den lastabhängigen Bremskraftregler. Und dann war die Schraube in zweigeteilt. Gut, es kann ja nicht alles glatt gehen. Für morgen stehen also Schrauben auf dem Einkaufszettel. Die Hinterachse wird mit Drahtbürsten gestriegelt und mit Rostumwandler bepinselt, bevor wir in den Feierabend gehen. 
Nach dem Essen werde noch Pläne geschmiedet, was morgen alles anliegt. Es werden Skizzen angefertigt, aus Skizzen werden Zeichnungen bevor dann wirklich Feierabend ist. 

Umbau 3

Umbau 4

- Tag 3 -

Auf dem Einkaufszettel standen dann doch ein paar mehr Sachen als nur Schrauben. Ernüchterung machte sich breit, als wir feststellten, dass es schwieriger als gedacht ist, einen serienmäßigen Endschalldämpfer für die Auspuffanlage zu bekommen. Morgen wissen wir mehr. 
Aber wir haben auch einiges geschafft:
Hinterachse lackiert, neue Achslager eingebaut. Getriebedeckel ausgetauscht, Getriebeöl gewechselt. Kurbelgehäuseentlüftung erneuert, Auspuff Halterung gebaut. Und Getriebe und Motorblock wieder ein bisschen für die Hochzeit aufgehübscht. 


Umbau 5

- Tag 4 -

Der Endschalldämpfer lässt auf sich warten. Dank der Feiertage heißt es zwei weitere Tage warten. Wir hoffen das Beste. Noch haben wir genug zu tun. 
Die Bremsleitungen sind fertig. Morgen werden wir sehen, wie gut die Vorarbeit von der Werkstatt war. 
Die letzten fehlenden Teile für die Auspuffhalterung sind nun auch vorhanden. Das wird auch langsam Zeit - das Einkaufen und Teile besorgen muss doch endlich mal ein Ende haben!
Tagesziel heute: Trommelbremsen Hinterachse wechseln. Motorblock vom Rostumwandler befreien und "über pinseln". 
Die neuen Bremsen zeigen sich nicht von ihrer besten Seite. Nach Sichtung des Bremsenkits stellt sich heraus, dass eine Schraube fehlt. Also noch mal zum Baumarkt - hurra! Die Rückstellfeder lässt sich so gar nicht in die vorgegebenen Bohrungen einhängen (da fehlt eine Spezialzange). Die Stimmung im Mechaniker-Team bewegt sich unaufhaltsam auf -273 Kelvin zu - absoluter Nullpunkt. Irgendwie geht es dann doch. Doch Hiob hat noch eine Botschaft: die Einstellmutter für die Achslager gehört offensichtlich auch nicht zum Bremsenkit. Es schneit schon wieder und der Wind ist eisig, aber es hilft nichts: wir müssen raus und die Einstellmuttern vom Spenderauto abbauen. 
Die zweite Bremse zu montieren geht bereits viel besser von der Hand. Die Rückstellfeder hat keine Chance und ist in null Komma nix in der vorgesehenen Position. Der Rest ist ein Kinderspiel. Yeah, Tagesziel geschafft.

Umbau 6

- Tag 5 -

Jetzt geht es der Sportkarre an den Kragen - oder so ähnlich. 
Endtopf demontieren, Bremsleitungen abbauen, Kraftstoffpumpe ausbauen, Kraftstofffilter vom Spenderauto auswechseln. 
Klingt einfach, oder?
Im Tank ist noch etwas Benzin und so stellt sich der Pumpen Ausbau als ziemlicher Schweinkram heraus. 
Die Bremsleitungen lassen sich nur noch mit Gewalt vom Fahrzeug trennen. Nun fehlen für den Wiedereinbau 2x 25 cm Bremsleitung und Haltefedern für die Bremsleitungen. Immerhin haben die Geschäfte morgen wieder geöffnet. 

Kraftstofffilter vom Spenderauto: Befestigung mit einer Kreuzschraube. Schnell ist klar - diese Schraube lässt sich nicht lösen. Kurzer Hand wird der Schrauben Kopf abgebohrt. Der Rest der Schraube steckt in einem Vierkant mit Gewinde. Mit viel Rostlöser, Geduld und moderater Gewalt kann der Vierkant "gerettet" werden. Aber die Schraube ist hinüber. Naja - Immerhin haben die Geschäfte morgen wieder geöffnet (das kennen wir ja schon).

Umbau 7

- Tag 6 -

Der Endtopf ist immer noch nicht da. An dieser Stelle heißt es weiter warten. Noch gibt es andere Sachen zu tun, aber länger sollte er nicht auf sich warten lassen. 
Die fehlenden Kleinteile haben wir besorgt. Also ab unters Auto. 
Der alte Tank muss raus. Mit der Säge das Tankrohr "demontieren" und schon ist das ganze sehr viel handlicher. Der restliche Kraftstoff landet im Kanister. 
Der neue Tank wird mit Permafilm eingepinselt, damit er länger hält. 
Kraftstoffpumpe und -filter am aufgearbeitet Blechwinkel befestigen, Schwingungsdämpfer gegen Industrieteile ausgetauscht. 

- Befestigungslöcher für Blech Bremskraftregler suchen - Werkzeug kaufen, Muttern einnieten. 
- Bremskraftregler anbauen
- Bremsleitungen anbauen 
- Hinterachse anbauen
- Radlagerspiel Spiel einstellen

Aber: Am Ende des Tages steht die Sportkarre wieder auf ihren eigenen Rädern - mit neuer Achse :)

Umbau 8

- Tag 7 -

Pause, man gönnt sich ja sonst nichts :)

- Tag 8 -

Heute gibt es nicht so viel zu tun. Der Endtopf und die Bremsleitungen fehlen noch. Also wird alles vorbereitet, wenn wir dann morgen hoffentlich die fehlenden Sachen bekommen. 
Der Auspuff ist in der letzten Saison mehr als einmal aus der Halterung am Endtopf gerutscht. Das ist als Schwachstelle beim Polo 86c bekannt. Schnell war klar, dass eine slalomtaugliche Halterung her muss, wenn schon alles neu gemacht wird. Und Servicefreundlich soll die Befestigung auch noch sein. Die neue Halterung macht einen super Eindruck. Fehlt nur noch - wie schon erwähnt - der Endschalldämpfer. 
Die Bremsleitungen von vorne nach hinten sind nun auch wieder am Auto. Die Werkstatt hat gute Vorarbeit beim Biegen geleistet. Es passt fast alles auf Anhieb. 
Nur noch schnell die Handbremse einstellen und - Feierabend. 

Umbau 9

- Tag 9 -

Der Endtopf und kein Ende in Sicht. Der Endschalldämpfer hat das Lager des Herstellers verlassen. Aber beim Händler kam er nicht an. Also wurde er heute noch einmal bestellt in der Hoffnung, dass es dieses Mal klappt. Wir sind gespannt. 
Die fehlenden Bremsleitungen haben wir bekommen. Endlich können wir ein Arbeitspaket abschließen. 
Bremsanlagenumbau - abgeschlossen. 
Die Vorförderpumpe in den Tank einbauen, tanken und den Motor starten. Ob die Kraftstoffpumpe auf Anhieb läuft? Ja! 
Tank Erneuerung + "75 PS" Krafstoffpumpenumbau - abgeschlossen. 


Wir kommen unserem Ziel immer näher. Der Kabelbaum vom bisherigen Motor ist recht zügig ausgebaut. 
Feierabend für heute. 

Umbau 12
- Tag 10 -

Scheidung - der alte Motor ist ausgebaut. 
Der Motorraum wird für die Hochzeit vorbereitet. Es gibt ein paar kleine Roststellen, aber nichts bedrohliches. 
Der neue Motor zeigt sich das erste Mal bereits zickig. Die Bolzen aus dem Abgaskrümmer lassen sich nur schwer lösen. Ein Bolzen streikt komplett und reist ab. Der Versuch, den abgerissenen Bolzen auszubohren, bleibt ein Versuch. 
Ein neuer Krümmer muss her. Den Krümmer vom alten Motor zu verwenden birgt das Risiko, dass auch wieder irgend wo was abreist. Also versuchen wir es erstmal beim Schrott. 
Ach, und weil es so viel Spaß macht - Endschalldämpfer Nr. 1 bleibt verschwunden; Nr. 2 ist auch noch nicht angekommen. 
Seufz - morgen sollte der Tag besser werden. 

Umbau 11
- Tag 11 -

Hochzeit
Der neue Motor ist drin. Der Kabelbaum ist fast verlegt. Der Kühler wurde ausgetauscht. Zündkerzen gewechselt. Zündkabel und Verteilerkappe getauscht. Luftfilter gewechselt. Ein Krümmer vom Schrott - hoffentlich wird alles dicht. 
Und kaum zu glauben, aber wahr - der Endtopf ist da. Morgen holen wir ihn ab. 

- Tag 12 -

Wir machen noch letzte Besorgungen, bevor es in die Werkstatt geht. Der zweite Endtopf ist wirklich angekommen. Der erste bleibt verwunden. Damit darf sich jetzt der Autoteileladen ärgern. Wir sind jedenfalls zufrieden. 
Der Auspuff sitzt super in der neuen Halterung. Das sollte zukünftig kein Problem mehr darstellen. 
Am Motor müssen die letzten Schläuche und Kabel angeschlossen werden. Alles ist etwas anders als beim bisherigen Motor. Doch dank Google und etwas technischem Sachverstand findet alles seinen Platz. Jedenfalls alles, was vorhanden ist. Für das Unterdruck-System fehlt ein Y-Verbinder. Was nun? Die Schläuche sind sehr filigran verglichen mit dem Rest am Auto. Also geht's noch mal zum Einkaufen und diesmal in die Modellbauabteilung. Und tatsächlich werden wir hier fündig: Es gibt Schlauch und Verbinder in der richtigen Größe. Also wieder zurück in die Werkstatt. 
Die Batterie wird wieder angeschlossen und wir machen einen Beleuchtungstest. Ein Blinker geht nicht, doch der Fehler ist schnell behoben. 
Vorsichtig wird der Motor bei abgezogener Zündspule "durchgedreht", damit sich das Öl schon etwas verteilt. Zündspule wieder angeschlossen und jetzt wird es spannend: springt er an?
Leider nein! Schnell steht fest, dass die Kraftstoffpumpe nicht arbeitet. Aber im alten "Auto" ging das doch noch - komisch. Es ist wohl etwas mit der Elektronik. Das Reparaturbuch ist an dieser Strelle etwas unpräzise. Doch nach kurzer Fehlersuche haben wir den Übeltäter gefunden: das Steuergerät für den neuen Motor braucht ein anderes Relais (Digifant-Relais), sonst liegt keine Spannung an. Wieder was gelernt!
Zweiter Versuch: ... 
er läuft - zunächst etwas holprig, aber er läuft.


Umbau 10