Die Vorgeschichte

Wir schreiben das Jahr 1982, der VW Golf 1 GTI Cup geht in seine letzte Saison. Anfang 1983 startet Volkswagen mit dem ersten VW Polo Cup in das neue Motorsportjahr. Die verwendeten Fahrzeuge sind mit einem 88 PS starken Saugmotor ausgerüstet, der seine Kraft durch zwei 40er Solex-Doppelvergaser erreichte. 1986 begann im VW Polo-Cup eine neue Ära des Motorsports und eine kleine Sensation im Motorenbau. Volkswagen Motorsport baute auf der Basis einer 55 PS Polo Karosserie die ersten 50 Cup-Fahrzeuge mit aufgeladenen Verbrennungsmotoren auf. Für die Aufladung kam aber nicht wie gewohnt ein Turbolader zum Einsatz, sondern ein mechanischer Spirallader (Der von VW “G-Lader” genannt wurde). Mit diesem G-Lader erreichte man an einem 1300 ccm Motor eine Leistung von 112 PS, ohne umfangreiche Tuning-Maßnahmen am Motor vornehmen zu müssen. Das Serienmodell, der VW Polo GT G40 leistete sogar 115 PS. Anders als bei Saugmotoren dieser “Hubraum-Klasse” üblich, erreichte der mit einem G-Lader ausgerüstete Motor sein maximales Drehmoment bereits deutlich früher. Dadurch wurde ein ungewöhnlich günstiger Drehmoment-Verlauf erreicht, welcher sehr dynamische Fahreigenschaften ermöglichte. Noch heute gehört den G-Lader zu den Wirkungsgrad stärksten Kompressoren am Markt und die jüngsten Bemühungen der Firma Handtmann (Handmann Spirallader HSL®) zeigen, dass man dem Prinzip Spirallader immer noch eine Zukunft einräumt.

< ZURÜCK | WEITER >


aufmacher-vorgeschichte-560x400
Photo: Schöne Szene aus dem Cup (Polos mit Solex Vergasern)